Telecoms Package Vote Sept24 Mobilization de

De La Quadrature du Net


Telekom-Paket Abstimmung (1. Lesung) am 24. September

Wir mobilisieren gegen mehr Überwachung im europäischen Internet

Diese Seite wird regelmässig aktualisiert. Bitte öfters nach Änderungen nachschauen, z.B. durch den RSS-Feed. 
Bitte auch die deutsche Übersetzung aktuell halten gegenüber der englischen Version
Bitte mithelfen! Für Diskussionen ist die Discussion-Seite da. 

Executive Summary der aktuellen Situation[modifier]

  • Über das "Telekom-Paket" wird am 24. September in der Plenarsitzung des Europaparlaments um 11:30 abgestimmt.
  • Einige Änderungsanträge enthalten Passagen, die für ein offenes Internet gefährlich sind.
    • Einige Änderungsanträge können Nationalstaaten erlauben, eine sogenannte "Graduate Response" Regelung gegen unautorisiertes Filesharing durchzusetzen (Internetsperrungen), was massiv Bürgerrechte beeinträchtigt.
    • Die Verwendung des Wortes "lawful content" (rechtmäßiger Inhalt) stellt eine Gefahr für Bürgerrechte und einer nachhaltigen sowie offenen Entwicklung des Internets dar.
  • Fortschritte wurden erzielt bei der Neubearbeitung der LIBE-Änderungsanträge (LIBE = Ausschuss für bürgerliche Freiheiten) auf Basis der Analyse des Europäischen Datenschutzbeauftragten.
  • Einige sehr sinnvolle und gute Änderungsanträge wurden eingebracht, so unter Anderem das "Bono amendment" beim Trautmann-Report.
  • Es bleibt nur noch wenig Zeit, die EU-Abgeordneten über diese Fragen und Konflikte aufzuklären, und ihnen Lesehilfe bei den umfangreichen Änderungsanträgen zu geben. Die wenigsten Abgeordneten hatten bisher mit den Diskussionen zu tun und wissen weitgehend nicht, worüber sie am Mittwoch abstimmen. Hier ist Hilfe notwendig, ihnen die Änderungsanträge zu erklären, und ihre Bedeutung für Bürger- und Verbraucherrechte herauszustellen.

[modifier]


Letzte Neuigkeiten[modifier]

Detailliertere Argumentation[modifier]

"Graduated Response"[modifier]

Einige Änderungsanträge können Nationalstaaten erlauben, eine sogenannte "Graduate Response"-Regelung gegen unautorisiertes Filesharing durchzusetzen (Internetsperrungen), was massiv Bürgerrechte beeinträchtigt.

  • Die Erwähnung von "cooperation" zwischen Internet-Servcie-Providern und der Kulturindustrie über die "Promotion of lawful content" ist sehr vage und unzureichend.
    • Eine generelle Information der ISP-Kunden über bestehende Gesetze (z.B. in Form von Newslettern) ist akzeptabel
    • Zielgerichtete Mitteilungen an einzelne Kunden und auf Basis der Überwachung des Nutzerverhaltens sind inakzeptabel.
    • Es gibt bei dieser "cooperation" keine klare Definition, dass individuelle Benachrichtigungen ausgeschlossen werden
  • LIBE-Änderungsanträge sind nach der Kritik des Europäischen Datenschutzbeauftragten (EPDS) neu bearbeitet worden
    • Der Europäische Datenschutzbeauftragte hatte vorgeschlagen, problematische Änderungsanträge neu zu schreiben. Diesen Hinweisen wurde nachgegangen und die Sprache ist nun weniger gefährlich. Aber es ist immer noch eine Gefahr.

"Lawful content"[modifier]

Die Verwendung des Wortes "lawful content" (rechtmässiger Inhalt) stellt eine Gefahr für die Bürgerrechte und eine nachhaltigen sowie offenen Entwicklung des Internets dar.

  • Wer soll entscheiden, ob Inhalt rechtmässig ist und ob nicht? Wo ist die richterliche Kontrolle darüber?
  • Dürfen Behörden ohne Gewaltenkontrolle darüber entscheiden, was rechtmässiger Content ist und was nicht?
  • Was ist mit Regelungen wie der Privatkopie oder dem Zitatrecht, bzw. freien Inhalten wie den unter Creative Commons lizensierten Inhalten, bzw. Bottum-Up Innovationen, die die Basis für die Entwicklung einer digitalen Umwelt darstellen?

Bono amendment[modifier]

Der Änderungsantrag für das Plenum, vorgelegt durch Guy Bono (PS, FR), Daniel Cohn-Bendit (Greens, DE, chairman), Zuzana Roithova (EPP/ED, CZ) garantiert, daß die Grundrechte der BürgerInnen, inklusive der Meinungsfreiheit, nur by durch die Justizbehörden eingeschränkt werden dürfen.


Article 8.4

"The national regulatory authorities shall promote the interests of the citizens of the European Union by inter alia:"

...

"h) applying the principle that no restriction may be imposed on the rights and freedoms of end users 
in accordance with Article 11 of the Charter of Fundamental Rights of the European Union 
on freedom of expression and information, without a prior ruling by the judicial authorities, 
except where dictated by force majeure or by the requirements of preserving network integrity and security, 
and subject to national provisions of criminal law imposed for reasons 
of public policy, public security or public morality."


  • Heutzutage ist der der Richter der Wächter der Bürgerrechte und der Freiheit der Bürger. Dieser Änderungsantrag garantiert, das dies weiterhin so bleibt, daß keine administrative Autorität oder Behörde rechtliche Entscheidungen fällen kann, die die Freiheit der Konsumenten einschränken könnten, Inhalte im Internet zu erreichen oder selbst bereitzustellen.
  • Die Ausnahmen bei "höherer Gewalt" und "nationalen strafrechtlichen Maßnahmen, die verhängt werden, um die öffentliche Ordnung, die öffentliche Sicherheit, oder die öffentlichen Sitten" aufrecht zu erhalten, sind bereits im Strafrecht der Mitgliedsstaaten enthalten. Hier wird sich nichts ändern.
  • Die Ausnahmen zur "Erhaltung der Netzwerk-Integrität und -Neutralität" sind legitim, technisch nachweisbar und beschrieben.
  • Der Bezug auf die Charta der Grundrechte der Europäischen Union, welche einige Konservative nicht anerkennen, könnte Grund für ein "Split vote" (wichtig, um festzustellen, ob MdEPs es ablehnen, für den Änderungsantrag zu stimmen wegen dieser spezifischen Referenz).

Alle sollten ihre EU-Abgeordneten kontaktieren![modifier]

Everyone shall call their MEPs![modifier]

  • A phone call is 100 times more efficient than an email! Phonecalls are personal and are harder to avoid than emails.
  • A cut/paste email has *negative* impact: it weakens the content and make it look like spam.
  • MEPs assistants who will answer are most of the time young and intelligent people who understand the importance of these issues. All of them use Internet.
  • Bittet eure EU-Abgeordneten, für den Bono-Änderungsantrag 138 zu stimmen, der Bürgerrechte wie die Meinungsfreiheit dadurch schützt, dass dann ein Richtervorbehalt zwingend notwendig wird.
    • Wenn es Zweifel gibt, ob die "Graduate Response"-Regelungen immer noch im Telekom-Paket zu finden sind oder nicht ist es besser zu garantieren, dass sie nicht drin sind. Das ermöglicht Änderungsantrag 138.
    • Eine richterliche Kontrolle ist absolut notwendig und zwingend. Dieser Änderunganstrag ändert nichts daran, dass Nationalstaaten Gesetze haben.
  • Bittet Eure Abgeordneten, den Änderungsantrag 34 abzulehnen, der den Datenschutz abbaut im Namen der Urheberrechtsbekämpfung.
  • Empfehlt euren Abgeordneten, den Wahlempfehlungen von La Quadrature zu folgen.


Sie können Ihren MdEP mit dem Political Memory-Tool finden und kontaktieren!

One example phone conversation...[modifier]

  • YOU: "Hello, I am First, Last Name, I live in Country, I am Status or profession and am concerned about the effects the Telecoms Package might have on me and on the network's devlopment. I want to know what Ms/Mr MEP thinks about it, and especially what she/he will vote on the Bono amendment #138 and on the #34?"
  • MEP: "Hello. Mr MEP is very busy at the moment. I take care of this issue. He thinks the compromise amendments (signed by the three majors political groups PSE,EPP/ED and ALDE) are perfectly safe and remove any doubt. He thinks there is no "graduated response" or "surveillance of the users" in the text, and that the EDPS recommandations were perfectly followed."
  • YOU: "I have read that only the 2nd choices of the EDPS recommandations have been followed in many cases, that the compromise amendments are not dissipating some doubts about targeted messages, sanctions pronounced by administrative authorities, or generalized surveillance of consumers (instead of 'individual surveillance' which seems blocked)..."
  • MEP: "Those who talk about general surveillance are extremists! fearmongering pirates! etc."
  • YOU: "The initial fears expressed by many NGOs and individuals were confirmed by the EDPS, which lead to progress made in LIBE, about privacy and IP addresses for instance... but I am not as much interested in the group's, the rapporteur's or the shadow rapporteurs' opinion on those issues. I would rather know if Ms/Mr MEP intends to vote for amendment 138 and against amendment 34, so doubts may be dissipated and citizens' essential freedom be guaranteed."
  • MEP: "He will vote with his own mind. Votes are free (as 'free speech') in the Parliament!"
  • YOU: "Yes, I really do hope Ms/Mr MEP will vote with his own mind, free from political influence, free from external pressure from the cultural industries, and in the interest of the 450M citizens his decisions will weight on."

(You should not even need to mention elections coming in 8 month at that stage... ;))


List of common, major, blocking, incorrect arguments[modifier]

Most of the arguments you will hear to deny your fears, concerns and questions are known, and taken from generic political memos circulated inside the political parties. We will try to list them here as soon as we encounter some new ones.

If some blocking argument is heard several times over the phone, if you don't find an easy answer, please write it here.


  • Incorrect argument: The compromise amendments are good and dissipate all the doubts. There is no danger in the Telecoms Package.
    • The EPDS report proved that the initial fears were founded.
    • Some improvements were made according to the EDPS recommandations (privacy and IP address related), some other recommandations weren't correctly followed (the first choice of deleting the doubtful dispositions was the only acceptable in most case, in order to truly guarantee that no possibility for surveillance remains)
    • If doubts remain, then it's worth voting that amendment 138 and rejecting amendment 34. Amendment 138 just explains the current situation of penal law in the Member States, and that the situation should remain like it is today.


  • Incorrect argument: The notion of "lawful content" isn't dangerous. After all if a content is unlawful, it shall be removed from the Internet.
    • No administrative authority shall decide what is lawful or unlawful. Only the judicial judge.
    • It's a content that is lawful or unlawful, but the user's behaviours. an mp3 music track can be exchanged inside a family circle, within fair use exceptions, private copy, etc..
    • The content industries shall not threaten the real innovation that built the Internet, digital technologies, their ecosystem and economy. The never found how to adapt themselves so they helplessly try absurd schemes that are obviously on the way of progress.
    • Authors, creators and artists shall earn money for what content they publish and is appreciated. It's not the question. The question is whether those questions shall parasite or not the Telecoms Package, that regulate the network "tubes".
    • No technical intermediary shall be given enforcement powers.


  • Incorrect argument: You want to remove everything from the text! We worked very hard, great improvements were achieved.
    • Our voting list contains many amendments to vote for, including the 138 Bono amendment which we think really clarifies the situation, along with amendments to remove, such as the 34, that is a typical example of parasite amendment from the content industries.
    • Our recommendations are mostly in line with the EDPS recommendations, as his report confirmed our previous analysis.
    • We want Europe to protect citizens, as stated in the primary objectives of the Telecoms Package. Conversely, these directives must not on the opposite erode individual rights and liberties.